Lippenherpes

Lippenherpes zählt zu den weit verbreitesten Volkskrankheiten. Etwa 90 Prozent der gesamten Bevölkerung hat das lästige Virus, welches die Lippenherpes Bläschen auslöst.

Entstehung von Lippenherpes

Meist erfolgt die Infektion mit dem Herpes Virus bereits im Kindesalter. Im Anschluss schlummert das Virus meist ein Leben lang im Körper des Betroffenen. Sobald der Organismus angreifbar wird, beispielsweise durch Stress, Verkühlung oder Medikamente, wird die Erkrankung ausgelöst. In fast allen Fällen jedoch verläuft sie ungefährlich. Es bilden sich nur juckende und nässende Bläschen an den Lippen, das so genannte Lippenherpes. Es gibt auch Menschen, die sich mit dem Virus erst im Erwachsenenalter anstecken. Diese Infektion erfolgt in den meisten Fällen durch das Trinken aus fremden Gläsern und Flaschen oder durch Küssen. Ebenso möglich ist die Ansteckung an Herpes durch Tröpfcheninfektion, also durch Niesen und Husten.

Symptome Lippenherpes

Sobald der Herpes Virus aktiv geworden ist, dauert es im Schnitt 2 bis 14 Tage, bevor sich an den Lippen erste Veränderungen zeigen. Solche Lippenherpes Bläschen kündigen sich meist mit einem unangenehmen Kribbeln und Jucken an. Eine ärztliche Diagnose kann lediglich über die äußerlichen Anzeichen gestellt werden. Diese jedoch kann bei einem normalen Krankheitsverlauf ebenso vom Laien erkannt werden. Ein Blutbild gibt zwar Aufschluss darüber, ob sich der Herpes-Virus im Organismus befindet, jedoch lässt das bloße Vorhandensein nicht auf eine Infektion schließen, die behandlungsbedürftig ist.

Hausmittel gegen die Lippenherpes-Bläschen

Zur Behandlung der Lippenherpes Bläschen gibt es nicht nur in der Drogerie und in der Apotheke geeignete Mittel, sondern ebenso im Supermarkt und beim Imker können die nötigen Utensilien erworben werden, um den Lippenherpes zu behandeln. Die stärkste Waffe gegen den Lippenherpes ist Honig. Der beliebte, süße Brotaufstrich ist nicht nur lecker, sondern hat ebenso eine antibakterielle Wirkung. Wenn er mehrmals am Tag auf die betroffenen Stellen aufgetupft wird, werden die aktiven Herpes-Viren abgetötet und die Haut kann wieder regenerieren. Eine weitere Möglichkeit zur Behandlung ist Teebaumöl, denn dieses Mittel hat ebenso eine antibakterielle Wirkung. Die Substanz wirkt zudem stark austrocknend und hilft somit, dass die mit Flüssigkeit gefüllten Bläschen schnell verschwinden. Bei der Anwendung des Teebaumöls sollte jedoch darauf geachtet werden, dass nicht zuviel davon auf die gesunden Hautpartien aufgebracht wird, da diese nämlich schnell spröde werden und die Viren dadurch neuen Nährboden erhalten würden. Gegen das unangenehme Jucken hilft Melissenölsehr gut, jedoch muss es mit anderen Präparaten kombiniert werden, denn es mildert nur den Juckreiz, bekämpft jedoch nicht die Viren. Mit Zahnpasta verhält es sich ähnlich. Die Paste trocknet die Lippenherpes Bläschen zwar aus, sie hat jedoch keine antibakterielle Wirkung. Es ist empfehlenswert, die Zahnpasta vor dem Anwenden mit Teebaumöl oder Honig zu mischen, wodurch quasi das ultimative Allzweckmittel gegen Lippenherpes entsteht.


Präparate aus der Apotheke

Wenn die Hausmittel gegen Lippenherpes nicht genügen oder wenn man sich eine besonders schnelle Heilung wünscht, dann ist der Gang zur Apotheke lohnenswert. Die meisten Arzneien helfen effektiv und schnell gegen die unschönen und lästigen Bläschen. Zur Behandlung des Lippenherpes werden die jeweiligen Wirkstoffe meistens mit Cremes versetzt, denn diese wirken an Ort und Stelle und sie pflegen die Haut obendrein und halten sie gesund. Lippenherpes Cremes wie Penciclovir und Aciclovirdringen in die obersten Schichten der Haut ein und dadurch wird hier die Vermehrung der Herpes Viren gestoppt. Wenn die Anzahl der Erreger gering ist, dann sind auch die Symptome unauffälliger und der Lippenherpes bleibt unauffällig und begrenzt. Wenn die Cremes gegen Herpes bereits dann aufgetragen werden, wenn es anfängt zu kribbeln, dann äußert sich die Erkrankung häufig in einer wenig geröteten Stelle, jedoch muss das Präparat dann aber wirklich bereits bei den ersten Anzeichen der Symptome aufgetragen werden. Es gibt zudem Gels mit Zinksulfat, welche die Lippenherpes Bläschen austrocknen und das Ausbreiten des Virus auf noch gesunde Hautpartien verhindern. Zudem wirkt Zink auf die Wundheilung beschleunigend. Des Weiteren gibt es mittlerweile so genannte Herpespflaster. Dabei handelt es sich um durchsichtige Plättchen, die auf die Bläschen geklebt werden und dadurch eine Infektion von anderen Personen verhindern. Sie schaffen außerdem ein Milieu, in welchem die Wunden abheilen können und sie vermeiden, dass unschöner Schorf hinterlassen wird.