Herpes in der Nase

Der Herpesvirus welcher Nasenherpes verursacht nennt sich Herpes-simplex-Virus. Dieser Herpesvirus wird meistens durch Schmierinfektion oder Geschlechtsverkehr übertragen. Die Infektion mit dem Herpes-simplex-Virus kann vollkommen ohne Symptome verlaufen, zu Herpes in der Nase oder zu Lippenherpes führen. Sollte der Herpes-simplex-Virus Symptome verursachen, kann es zu unangenehmen Beschwerden kommen.

Die Infektion an Nasenherpes

Bei einer Infektion mit dem Herpesvirus sind vor allem die Schleimhäute betroffen. Wenn diese Krankheit im Nasenbereich auftritt, wird es Nasenherpes genannt. Männer vom Fach nennen es auch Herpes nasalis. Die Erkrankung an Herpes gehört zu den am meisten auftretenden Infektionskrankheiten der Haut. Wenn Herpes ausbricht sind meistens Stellen im Gesicht oder im Genitalbereich betroffen. Viele Menschen infizieren sich mit dem Herpesvirus bereits in dem frühen Kindesalter. Von den Erwachsenen Menschen haben in etwa 4 von 5 Menschen bereits Antikörper gegen der Herpesvirus entwickelt. Das bedeutet, sie haben sich irgendwann Herpes eingefangen. Besonders Körperkontakt und Speichelinfektion können zu der Erkrankung an Herpes führen. Während der Erstinfektion mit Herpes treten oft keine Symptome auf und der Betroffene merkt überhaupt nichts von der Infektion. Auch wenn diese Herpesinfektion überstanden ist, bleiben Rückstände von dem Herpesvirus im Körper, die jederzeit wieder aktiv werden können. Deswegen kann es immer wieder passieren, das die Erkrankung erneut auftritt und Herpes Symptome auftreten. Bei der zweiten oder einer späteren Infektion befällt der Herpes-simplex-Virus meistens die Lippen oder den Mundbereich. Doch der Herpes-simplex-Virus kann auch die Nase befallen. Das wird dann als Nasenherpes bezeichnet. In einigen Fällen, breitet sich der Herpes-simplex-Virus über den Wangenbereich aus und kann sogar die Augen erreichen und Herpes am Auge verursachen.

Symptome von Herpes in der Nase

Bei Nasenherpes kommt es zu der Bildung von Bläschen in der Nase. Besonders die Schleimhäute der Nase sind davon betroffen. Herpes in der Nase sieht nicht nur schlecht aus, sondern es verursacht auch Brennen, Juckreiz und ein Spannungsgefühl an und in der Nase. Erste Anzeichen für den Auftritt von Nasenherpes sind eine stark gereizte Nasenhaut, Schmerzen im Nasenbereich oder ein kribbeln und jucken an der Nase. Innerhalb von einem Tag entstehen dann die Bläschen, die für Herpes typisch sind. Diese Herpesbläschen entzünden sich sehr leicht und platzen schnell auf. In ihnen befinden sich hoch aktive Herpesviren, welche enorm ansteckend sind. Nasenherpes ist oft sehr schmerzhaft, da sich Krusten bilden, die beim Schnäuzen und Niesen immer wieder aufreißen und ziemlich schlecht wieder abheilen. Wenn die Herpesviren in der Nase weiter nach oben kommen ist es noch schwerer den Herpes in der Nase zu behandeln. Wenn sie zum ersten mal Herpes in der Nase haben, sind die Symptome meistens am Schlimmsten. Bei weitere Infektionen an Nasenherpes sind die Symptome fast immer weniger ausgeprägt. In besonders schlimmen Fällen kann Nasenherpes gemeinsam mit Neurodermitis auftreten. Dabei bilden sich relativ große Herpesbläschen, die sich über das ganze Gesicht und den Hals verteilen können. Die Bläschen in der Nase platzen in der Regel nach 2 bis 3 Tagen auf und es bildet sich eine Kruste. Bis der Herpes in der Nase komplett verheilt ist, kann bis zu 3 Wochen vergehen.


Behandlung von Nasenherpes

Wer von Herpes in der Nase betroffen ist, sollte einen fachkundigen Arzt aufsuchen und sich ein Mittel gegen die Herpesviren verschreiben lassen. Zur Behandlung von Herpes wird meistens der Wirkstoff Aciclovirverwendet. Weitere Wirkstoffe die auch gegen Nasenherpes helfen sind Ganciclovir, Valaciclovir, Penciclovir und Valganciclovir. Mit der Verwendung von Mittel gegen Herpes kann verhindert werden, dass sich die Herpesviren weiter verbreiten. Zudem lindern sie auch noch den Krankheitsverlauf. Wenn die Mittel gegen Herpes richtig verwendet werden, dauert es ungefähr zwei Wochen bis der Herpes in der Nase abheilt. Wenn die Herpesviren aber bereits weiter oben in der Nase sitzen, dauert es ein bisschen länger, weil der Virus durch das aufbrechen der gebildeten Kruste wieder stärker aktiv werden kann. Ein gutes Hausmittel gegen Nasenherpes ist auch Zahnpasta. Durch das einreiben der betroffenen Stellen mit Zahnpasta trocknen die Herpesbläschen schneller aus und die Krusten fallen ab. Allerdings kann die Haut an der Nase durch das schnelle Austrocknen der Bläschen auch anfälliger für Erreger werden. Doch auch mit Teebaumöl lässt sich der Herpes in der Nase behandeln. Durch das Teebaumöl wird die Nasenhaut beruhigt und desinfiziert. Hier finden sie weitere Hausmittel gegen Herpes.

Nasenherpes vorbeugen

Das beste Vorbeugen von Herpes in der Nase, ist das waschen der Hände. Durch eine gute Hygiene, insbesondere an beiden Händen kann eine Infektion an Nasenherpes vermieden werden. Zudem sollten Sie immer so gesund wie möglich leben. Den ein gesunder Körper mit einem normalen Abwehrsystem hat genügend Gegenmaßnahmen um ein Infektion an Nasenherpes zu verhindern oder schnell abzuwehren. Daher kann eine ausgewogene Ernährung und ein gesunder Lebensstil Herpes in der Nase wunderbar vorbeugen. Wenn andere Menschen gerade an Herpes erkrankt sind, sollten sie jeden Körperkontakt vermeiden und genügend Abstand halten.